Smartphone perfekt schützen mit der richtigen Hülle

Rund 58 Millionen Deutsche besaßen im Jahr 2019 ein Smartphone. Was viele begeisterte Nutzer nicht wissen ist, dass es die ersten Smartphones bereits in den 1990er Jahren gab. Ein wahrer Hype um die intelligenten Geräte ist jedoch erst 2007 ausgebrochen. Dann brachte nämlich Apple das erste Smartphone auf den Markt. Über viele Jahre hinweg nahm das Unternehmen den ersten Rang auf der Beliebtheitsskala ein, danach erfolgte ein Zweikampf mit Samsung, aktuell mischt die chinesische Firma Huawei kräftig auf dem Mobilsektor mit. Doch nicht nur der Umsatz an Smartphones ist in den letzten Jahren permanent im Steigen, auch Handyhüllen werden immer beliebter.

Warum eine Handyhülle so wichtig ist

Wie die Statistik zeigt, sind Deutsche bereit, eine beachtliche Summe für ein neues Smartphone auszugeben. Im Jahr 2019 betrug der Durchschnittspreis 492 Euro. Gewandelt hat sich auch das Einkaufsverhalten Wer sich in den 1990er Jahren ein Handy zulegte, benutzte das Gerät deutlich länger als heute. Im Schnitt kauft sich jeder Bundesbürger alle 24 Monate ein neues Gerät. Nicht immer ist das alte kaputt, manche möchten neue Features nutzen und zeigen sich von moderner Technik begeistert. Kaum kommt ein neues iPhone oder ein Mobiltelefon einer anderen beliebten Marke heraus, ist das Interesse groß. Immer dünner werden die Geräte und auf immer kleinerem Platz sind die Chips untergebracht, die alle Funktionen auf dem cleveren Gerät steuern. Auf der anderen Seite wirken die neuesten Modelle relativ filigran. Aus diesem Grund ist ein entsprechender Schutz notwendig.

 

Warum es sich lohnt in Apple iPhone 12 Handyhüllen oder Schutzhüllen für ein anderes Modell zu investieren liegt auf der Hand. Die Reparaturkosten sind nämlich hoch. Fällt ein iPhone 11 zum Beispiel zu Boden und ist das Display kaputt, muss man für die Instandhaltung rund 220 Euro bezahlen. Hier weitere Gründe, die für eine Handyhülle sprechen

  • Nahezu jedes Modell, das auf den Markt kommt, ist schlanker und leichter als sein Vorgänger. Das bedeutet für den User den Vorteil, dass die Smartphones besser in der Hand liegen. Auf der anderen Seite wiederum sind sie weniger robust. Eine Handyhülle reduziert die Reparaturanfälligkeit
  • Oftmals wird ein neues Handy gekauft obwohl das alte Smartphone noch voll funktionstüchtig ist. Wer auf das Gerät gut aufpasst und es entsprechend schützt, kann es zu einem höheren Preis wiederverkaufen.
  • Für den Schutz des heiklen Displays bieten sich Folien an. Sie sind nahezu unsichtbar und helfen dabei Kratzer zu vermeiden.
  • Außerdem ist eine Schutzhülle ein optischer Hingucker.
  • Manche Modelle punkten mit Zusatzfunktionen: Cases, die man zuklappen kann, bieten Einstecktaschen für Kreditkarten und kleine Geldsummen
  • Außerdem gibt es bereits Handyhüllen mit einer integrierten Ladestation für den Akku

Welche Handyhüllen es gibt

Wer sich heute für eine Handyhülle interessiert, hat eine so große Auswahl wie nie zuvor. Jedoch sind vor dem Kauf einige relevante Punkte zu beachten. Damit das Modell das Smartphone optimal schützt entscheidet man sich besser auf eine genau zu dem Handy passende Variante. Denn nur dann bietet sie optimalen Schutz. Andernfalls kann es passieren, dass das Gerät in der Hülle verrutscht.

Als einfache Variante bietet sich ein Cover an. Damit ist die Rückseite des Smartphones geschützt, manchmal reichen die Cases auch über den Seitenrand. Besonders praktisch sind Back Covers aus Silikon, die sich beim Montieren ein wenig dehnen lassen. Sie passen sich genau an die Form des Mobiltelefons an und halten sicher. Gut geeignet ist auch Polycarbonat, ein besonders hitzebeständiges Material. Es verformt sich auch dann nicht, wenn man das Gerät im heißen Auto befördert. Für den Outdoor Bereich bieten sich wasserabweisende Covers an. Als Alternative zu Cases gibt es Handhüllen, in die das Gerät gesteckt wird. Kostengünstig sind so genannte Handysocken aus textilem Stoff. Der Nachteil dabei ist, dass man das Gerät jedes Mal aus der Hülle nehmen kann und es während der Nutzung nicht geschützt ist. Besseren Schutz bieten aufklappbare Handhüllen. Es gibt sie in unterschiedlichen Materialien, darunter auch in edlem Leder. Handyhüllen mit Deckel werden auch oft als Flip Cover bezeichnet.

Handyhüllen selbst gestalten

Wer sein Smartphone mit einem wahren Unikat schützen möchte, gestaltet seine Handyhülle selbst. Dazu bieten sich zahlreiche Fotoshops an. Bei vielen muss man nicht einmal eine eigene Software auf den PC, den Laptop oder das Smartphone installieren. Das Design kann man mit wenig technischem Knowhow online erstellen. Wichtig sind nur ein stabiler Internetanschluss und hochwertige Fotos mit guter Auflösung.

Dank der praktischen Design Assistenten in den meisten Online Fotoshops ist die Gestaltung von Handyhüllen keine Hexerei. Zunächst einmal wählt man aus dem persönlichen Fotoalbum ein passendes Bild aus. Für den einen ist es ein Schnappschuss vom letzten gemeinsamen Familienurlaub, andere wiederum schmücken ihr Smartphone mit dem Haustier, andere mit einem romantischen Sonnenuntergang. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Im Fotoshop gibt es passende Hüllen für jedes gängige Modell. Man hat die Auswahl aus unzähligen Materialien wie Plastik, Leder und sogar dem Naturmaterial Holz. Hat man den Entwurf fertiggestellt ist es möglich sich in der Vorschau einen Eindruck über die Hülle machen, bevor die Bestellung aufgegeben wird.